Navigation Menu

NEWS / EVENTS


RLS–NYC BEI DER FRAUENRECHTSKOMMISSION DER VEREINTEN NATIONEN #CSW64
9.-13. March 2020 - New York City

+Absage der Veranstaltung +

Das Leitungsgremium des NGO-Komitees der Vereinten Nationen zur Rechtsstellung der Frau in New York City hat entschieden, alle Veranstaltungen im Rahmen der diesjährigen Sitzung der Kommission (CSW64) abzusagen. Grund ist die Gefahr der Verbreitung des Coronoavirus (COVID-19). Damit folgt das Leitungsgremium der Empfehlung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen sowie der Weltgesundheitsorganisation. Wir bedauern sehr, dass die Veranstaltung unseres Büros daher ebenfalls ausfallen muss.

2020 stellt ein zentrales Jahr im Kampf um Gendergleichstellung und das Empowerment von Frauen und Mädchen weltweit dar. Wir begehen heuer nicht nur das 25. Jubiläum der Vierten UN-Weltfrauenkonferenz, die 1995 in Peking stattfand, sondern auch die Verabschiedung der Peking-Deklaration und Aktionsplattform. Zudem markiert dieses Jahr auch den fünften Jahrestag der Verabschiedung der 17 Ziele für Nachhaltige Entwicklung von allen Mitgliedstaaten im Rahmen der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung, die mit einer Laufzeit von 20 Jahren in Kraft trat.

Wie in den vergangenen Jahren, nimmt die Rosa Luxemburg Stiftung, eine progressive Non-Profit Organization mit Konsultativstatus innerhalb des Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC) der Vereinten Nationen, auch dieses Jahr wieder an der jährlichen Sitzung der Frauenrechtskommission der Vereinten Nationen (CSW) teil. Das Hauptaugenmerk der diesjährigen Sitzung, die vom 9.-20. März 2020 im UNO-Hauptquartier in New York City stattfinden wird, liegt auf der Begutachtung und Bewertung der Pekinger Deklaration und Aktionsplattform. Ziel ist es, sowohl bestehende Herausforderungen bei der Umsetzung der Plattform als auch bei der vollkommenen Realisierung der Agenda 2030 abzuschätzen.

Im Rahmen des CSW64, organisiert die Rosa Luxemburg Stiftung, gemeinsam mit dem Policy Forum, dem Robert L. Heilbroner Center für Kapitalismusstudien an der New School for Social Research sowie MADRE, eine Veranstaltung, die sich mit den Auswirkungen der Austeritätspolitik auf den wirtschaftlichen Status von Frauen 25 Jahre nach Peking auseinandersetzt. Es soll außerdem diskutiert werden, wie wir die Umsetzung der Aktionsplattform auch in der Zukunft unterstützen und ihre Ziele ausbauen können.

Feministische Ansätze gegen Austeritätspolitik 2020: Der wirtschaftliche Status von Frauen 25 Jahre nach Beijing

Im Jahr 2020 wird das 25-jährige Jubiläum der Pekinger Erklärung und Aktionsplattform gefeiert. Zugleich kämpfen weltweit unzählige Frauen und Mädchen weiterhin gegen Ausgrenzung und Chancenungleichheit. In Europa und anderswo sind die strukturellen Auswirkungen der Austeritätspolitik auf die Geschlechtergleichheit bisher nur ungenügend untersucht. In Hinblick auf die diesjährige Sitzung der Kommission der Vereinten Nationen zur Gleichstellung der Frau (CSW64) hat die Rosa-Luxemburg-Stiftung eine Reihe an Studien zum Thema „Feministische Ansätze gegen Austeritätspolitik“ zusammengestellt, welche die Auswirkungen langanhaltender Austerität auf die Stellung von Frauen in verschiedenen Ländern untersuchen. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Bereiche Wirtschaft und Arbeit, soziale Reproduktion sowie Pflege- und Hausarbeit gelegt. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse dieser Studien werden wir in einer Podiumsdiskussion besprechen, was wir aus den letzten 25 Jahren an Lektionen mitnehmen können, um die Pekinger Erklärung und Aktionsplattform auch in Zukunft zu stärken.

Vortragende:
Barbara Adams, Cinzia Arruzza, Ursula Barry, Oksana Dutchak, Aliki Kosyfologou

Die Podiumsdiskussion findet am Dienstag, den 10. März 2020, statt. Ein Frühstücksbüffet wird ab 9:30 Uhr serviert, die Veranstaltung beginnt um 10 Uhr. Dies ist eine öffentliche Veranstaltung im Rahmen des CSW64, für die jedoch kein UN-Pass nötig ist. Der Veranstaltungsraum ist barrierefrei.

Veranstaltungsort:
Instituto Cervantes, 211 E 49th St, New York, NY 10017.

Um an der Veranstaltung teilzunehmen wird um Anmeldung hier gebeten.

NEWS / EVENTS

Die Angst überwinden, Kontrolle zurückgewinnen: Das Trinational Workers Toolkit

Nach einem neunmonatigen Prozess, der mit dem Treffen Overcoming Fear: Creating a Trinational Workers Toolkit bei UE 506 in Erie, Pennsylvania, am 14. und 15. November 2019 begann, präsentiert die Rosa-Luxemburg-Stiftung, gemeinsam mit allen unseren...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

Die Angst überwinden, Kontrolle zurückgewinnen: Das Trinational Workers Toolkit

Nach einem neunmonatigen Prozess, der mit dem Treffen Overcoming Fear: Creating a Trinational Workers Toolkit bei UE 506 in Erie, Pennsylvania, am 14. und 15. November 2019 begann, präsentiert die Rosa-Luxemburg-Stiftung, gemeinsam mit allen unseren Partnern, die Zeit und Mittel für dieses Projekt zur Verfügung gestellt haben, mit Stolz das fertige Trinational Workers Toolkit. Dieser Werkzeugkasten wurde geschaffen, um die internationale Solidarität zu stärken und rechter Rhetorik über Handel, Migration und......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN