Navigation Menu

NEWS / EVENTS


FANON NEU ENTDECKEN
22. September, 2016, 19 Uhr - Betti Ono Gallery, Oakland, CA

Photo credit: Gary Stevens

Am 22. September organisieren die School of Unty & Liberation (SOUL) und das New Yorker Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung eine öffentliche Veranstaltung zum politischen Erbe von Frantz Fanon.

Frantz Fanon (1925-1961) wurde auf der Insel Martinique  geboren und war ein afrokaribischer Psychiater. Er studierte in Frankreich und trat später der algerischen Nationalen Befreiungsfront (FLN) bei. Durch seinen geschickten Remix von Marx, Hegel und dem Négritude-Begründer Aimé Césaire wurde er zum Wortführer der Befreiungsbewegungen in und außerhalb Afrikas. Besonders durch sein Werk Die Verdammten dieser Erde beeinflusste Fanon nicht nur die der Black Panther Party, sondern bis heute auch viele soziale Bewegungen, von der Bewegung für Migrationsrechte bis hin zu Black Lives Matter.

Diese Bewegungen, die aus Massenprotesten und dem klugen Einsatz der sozialen Medien entstanden, folgen Fanons Aufruf, dass „jede Generation […] in einer verhältnismäßigen Undurchsichtigkeit der Verhältnisse ihre Mission entdecken und erfüllen oder verraten“ muss.

Unsere Veranstaltung wird mit einer Filmvorführung von Concerning Violence (der auf dem ersten Kapitel von Die Verdammten dieser Erde basiert) beginnen. Der Film beleuchtet Fanons Schriften aus dem Blickwinkel von Archivmaterial afrikanischer Befreiungsbewegungen, die in den 1960er und 1970er Jahren für schwedische öffentliche Fernsehsender produziert wurden.

Nach dem Film werden unsere Referentinnen und Referenten Fanons politisches Erbe diskutieren und was dieses für die schwarzen Befreiungsbewegung in Zeiten der Globalisierung bedeutet.

Referentinnen und Referenten

Alicia Garza, Black Lives Matter
Malkia Cyril, Center for Media Justice
Kazembe Balagun, Rosa Luxemburg Stiftung—New York Office

Zeit und Ort

22. September 2016, 19 Uhr
Betti Ono Gallery, 1427 Broadway, Oakland, CA

Im Rahmen einer Reception stehen Imbiss und Getränke zur Verfügung.

Eintritt frei

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Herbst 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Herbst 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz in Berlin zusammen, um friedlich für die Demokratisierung des sozialistischen Staates zu demonstrieren. Der von Theaterschauspieler*innen und Künstler*innen organisierte Protest war......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN