Navigation Menu

PUBLIKATIONEN

GRÜNE TRANSFORMATION
Mario Candeias - Mai 2013

Von Mario Candeias. Die globale Finanzkrise und der anschließende wirtschaftliche Kollaps, aber auch die fehlende Auseinandersetzung mit den Folgen des Klimawandels, haben den intellektuellen Bankrott des Neoliberalismus offengelegt. Dennoch unterstützen maßgebliche Kräfte in der Gesellschaft – insbesondere Vertreter des Finanzkapitals und der Industrie für fossile Brennstoffe – weiterhin dieses System sozialer Beziehungen. Sie wollen eine neoliberale Restauration und eine Rückkehr zum „business as usual“.

Obwohl der Neoliberalismus also noch immer von vielen mächtigen Akteuren befürwortet wird, ist er nicht länger unumstritten. Gerade mit Blick auf Klimawandel und Umweltzerstörung haben sich konkurrierende Konstellationen sozialer Kräfte formiert. Eine wichtige Rolle spielt dabei das Konzept eines „grünen Kapitalismus“, das marktbasierte Lösungen für wirtschaftliche und ökologische Herausforderungen vorschlägt und auf Verbraucheraufklärung setzt. Der „grüne Kapitalismus“ behauptet, die Art und Weise, wie wir leben und arbeiten, ändern zu wollen, vertieft und erweitert im Ergebnis jedoch vor allem die Herrschaft des Kapitals.

Der Ansatz eines „Green New Deal“ kommt aus der Zivilgesellschaft und setzt auf einen Kompromiss mit Teilen der Geschäftswelt. Er hat Überschneidungen mit dem „grünen Kapitalismus“, unterscheidet sich allerdings im Hinblick auf die soziale Frage. Der Green New Deal fordert einen gerechten Übergang zu einer nachhaltigeren Wirtschaft, eine bessere Versorgung mit öffentlichen Dienstleistungen und strengere Rechtsetzung für Umweltverschmutzung und Finanzspekulation. Dieser Ansatz klingt durchaus vielversprechend, birgt aber auch ungelöste Widersprüche, und seine Umsetzung wird von gegnerischen Kräften blockiert. Zudem ist unklar, ob diese Agenda angesichts der drohenden Klimakatastrophe ausreicht.

Es mag angesichts der bestehenden Kräfteverhältnisse unwahrscheinlich klingen, aber der Aufbau eines grünen Sozialismus könnte sich als der einzige Weg erweisen, aus dieser Zeit der Krise als eine Gesellschaft hervorzugehen, die den Planeten schont und eine umfassende Entfaltung der Menschen ermöglicht.

In dieser Analyse entwickelt Mario Candeias, stellvertretender Direktor des Instituts für Gesellschaftsanalyse der Rosa-Luxemburg-Stiftung, ein Szenario der konkurrierenden Visionen und der aus dem gegenwärtigen Interregnum möglicherweise hervorgehenden Regelungen. Er skizziert die erforderlichen Elemente einer sozial-ökologischen Transformation, die uns in Richtung einer emanzipatorischen und nachhaltigen Zukunft voranbringen könnte. Fest steht: Diese Transformation wird nicht leicht sein. Es gibt ernsthafte interne und externe Hindernisse – einschließlich anhaltender Spaltungen innerhalb der Linken und des unvermeidlichen Widerstands des Kapitals. Die Aufgabe der heutigen Linken ist es daher, so Candeias, eine offene Diskussion darüber zu führen, wie sozio-ökologische-Transformation aussehen kann und was getan werden muss, um sie zu erreichen.

DOWNLOAD VOLLTEXT  (Englisch)
DOWNLOAD VOLLTEXT  (Deutsch)


Weitere Texte in "Politische Analysen und Alternativen"

VOX: EINE NEUE RADIKALE RECHTE IN SPANIEN?
Vicente Rubio-Pueyo
Juni 2019

ROSA REMIX
RLS–NYC
2016

POLITIK GEGEN DEN TRUMPISMUS
John Nichols
Dezember 2018

NEWS / EVENTS

DER WENIGER BEREISTE PFAD

In dieser zeitgemäßen Studie setzen sich die Autoren, Sean Sweeney und John Treat, mit einigen der widerständigeren Mythen um Energie- und Emissionstrends im Transportwesen auseinander. Sie konzentrieren sich dabei insbesondere auf die Passagierbeförderung auf öffentlichen Straßen, wobei sie deutlich machen, dass dem Klimawandel nur Einhalt zu gebieten ist, wenn wir öffentliche...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

DER WENIGER BEREISTE PFAD

In dieser zeitgemäßen Studie setzen sich die Autoren, Sean Sweeney und John Treat, mit einigen der widerständigeren Mythen um Energie- und Emissionstrends im Transportwesen auseinander. Sie konzentrieren sich dabei insbesondere auf die Passagierbeförderung auf öffentlichen Straßen, wobei sie deutlich machen, dass dem Klimawandel nur Einhalt zu gebieten ist, wenn wir öffentliche Transportoptionen ausbauen. Dieses Anliegen ist dringlich, bedenkt man, dass derzeitige Emissionen um ein mehrfaches höher sind als die......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN