Navigation Menu

NEWS / EVENTS


WINTERSPIELE IN PYEONGCHANG: DISKUSSIONSRUNDE & PUBLIC VIEWING
15. Februar 2018, 18:00 Uhr - RLS–NYC

Flickr/Ryan Lejbak

Politische Intrigen, Event-Kapitalismus und ein Schlaglicht auf Korea.

Mit der Wahl Pyeongchangs als Austragungsort der Olympischen Winterspiele 2018 wird Südkorea nicht nur zum Schauplatz sportlicher, sondern auch politischer Kämpfe. Die diesjährigen Winterspiele finden vor dem Hintergrund erhöhter militärischer Spannungen zwischen den USA und Nordkorea, von Korruptionsvorwürfen gegen das Inernationale Olympische Komitee und dem Ausschluss Russlands wegen systematischen Dopings statt.

Wie werden sich diese geopolitischen Spannungen auf die Winterspiele auswirken? Welche Rolle spielen Themen wie „Rasse“, Gender und Ausbeutung im Kontext der Spiele? Und wie kann der vor allem in den Vereinigten Staaten, aber auch in anderen Ländern von Athleten entfachte politische Aktivismus weitergetragen werden?

Wir freuen uns, eine Runde von Experten begrüßen zu dürfen, die uns durch die politische Geschichte der Winterspiele führen und die Zusammenhänge zwischen internationalen Sportveranstaltungen und Event-Kapitalismus diskutieren werden. In der Gesprächsrunde soll auch beleuchtet werden, inwiefern der Gedanke sportlichen Fairplays bei den Olympischen Spielen auf die Arena internationaler Politik übertragen werden kann.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde wollen wir uns gemeinsam die Übertragung der Olympischen Winterspiele auf der Großleinwand ansehen, nette Gesellschaft, Snacks und Getränke inbegriffen.

Referenten:

Jules Boykoff: Professor an der Pacific University; Autor von Celebration Capitalism and the Olympic Games

Amira Rose Davis: Professorin an der Penn State University; Autorin von Can’t Eat a Medal: The Lives and Labors of Black Women Athletes in the Age of Jim Crow

Minky Worden: Director of Global Initiatives, Human Richts Watch

Moderation: Stefanie Ehmsen: Ko-Direktorin der Rosa Luxemburg Stiftung–New York Office

15. Februar 2018, 18:00 Uhr im RLS-Büro New York
275 Madison Ave., Suite 2114 (Eingang über die 40th Street)

Um Anmeldung wird gebeten.

Hier gibt es den Flyer zum Herunterladen.

NEWS / EVENTS

MARX200: JENSEITS VON SOZIALDEMOKRATIE UND KOMMUNISMUS

Deutschland ist nicht nur der Geburtsort von Marx und Engels, sondern auch Ausgangpunkt einer starken Arbeiterbewegung. Deutsche Sozialisten gaben in der 2. Internationale bis 1914 den Ton an. Als es 1919 zum Bruch zwischen Kommunismus und Sozialdemokratie kam, definierte diese politische Trennlinie das Land auf lange Sicht. Im Zeitraums von 1949 bis 1989 verstand sich Westdeutschland...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

MARX200: JENSEITS VON SOZIALDEMOKRATIE UND KOMMUNISMUS

Deutschland ist nicht nur der Geburtsort von Marx und Engels, sondern auch Ausgangpunkt einer starken Arbeiterbewegung. Deutsche Sozialisten gaben in der 2. Internationale bis 1914 den Ton an. Als es 1919 zum Bruch zwischen Kommunismus und Sozialdemokratie kam, definierte diese politische Trennlinie das Land auf lange Sicht. Im Zeitraums von 1949 bis 1989 verstand sich Westdeutschland als „soziale Marktwirtschaft“, während Ostdeutschland eine Planwirtschaft nach sowjetischem Vorbild aufbaute. Die Geschichtsschreibung......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN