Navigation Menu

NEWS / EVENTS


RLS−NYC LÄDT INDIGENE FRAUEN ZUR UNO EIN
Ständiges Forum für Indigene Angelegenheiten - Mai 2014 - NYC

Fotos dieser Veranstaltung finden Sie auf unserer Flickr-Seite.

Vom 11. bis 16 Mai luden das New Yorker Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung und MADRE eine internationale Delegation indigener Frauen ein, am Ständigen Forum für Indigene Angelegenheiten teilzunehmen. Dieses Forum tagt jährlich und berät den Wirtschafts- und Sozialrats (ECOSOC) der Vereinten Nationen, innerhalb dessen die Rosa-Luxemburg-Stiftung über Konsultativstatus verfügt. Wir organisierten eine Reihe von Veranstaltungen, darunter ein Global Meeting, das unseren Gästen Gelegenheit bot, sich zu vernetzen und eine gemeinsame Lobby-Strategie zu entwickeln. Zudem führten einige der Delegierten eine Art Theaterstück auf, in dem sie Gerichtsverfahren zu Fällen von Gewalt gegen Frauen nachspielten. Die Nichtregierungsorganisation WITNESS zeigte außerdem in einem Workshop, wie Gewaltakte gegen Frauen anhand von Videos dokumentiert und diese Zeugnisse für politische Zwecke eingesetzt werden können.

MADRE banner

Als offizielles Side Event des Ständigen Forums für Indigene Angelegenheiten organisierten wir eine Diskussionsveranstaltung zum Thema „Indigene Frauen und Entwicklung: Erfahrungen aus Afrika, Asien und Lateinamerika“. Das Recht auf freiwillige, vorausgehende und informierte Zustimmung indigener Gruppen ist ein anerkanntes Prinzip. Es bestimmt, dass indigene Gruppen Entwicklungsvorhaben vor deren Implementierung bewilligen müssen, da derartige Projekte vielfach desaströse Folgen für diese Gemeinschaften haben. Eine der negativen Auswirkungen ist eine Zunahme verschiedener Formen von Gewalt gegen indigene Frauen – von Frauen- und Mädchenhandel über Umweltverschmutzung bis hin zu illegalen Landnahmen –, die ganze Bevölkerungsgruppen gefährden und verarmen lassen. Bei unserer Veranstaltung wurde diskutiert, wie dieser Zusammenhang zwischen Entwicklungsprojekten und Gewalt gegen Frauen durchbrochen werden kann und welche erfolgversprechenden Ansätze es auf lokaler und nationaler Ebene gibt.

Dieses Projekt ist Teil einer fortlaufenden Zusammenarbeit mit MADRE und indigenen Frauen, die eines der primären Ziele des New Yorker Büros der Rosa-Luxemburg-Stiftung erfüllt: progressive Akteurinnen und Akteure aus dem Globalen Süden darin zu unterstützen, die Entscheidungsprozesse der Vereinten Nationen in ihrem Sinne zu beeinflussen. Im Jahr 2013 haben wir ebenfalls eine Gruppe indigener Frauen zum Ständigen Forum für Indigene Angelegenheiten eingeladen, und im März 2014 nahm eine Delegation auf unsere Einladung hin an einer Sitzung der UN-Frauenrechtskommission teil.

Öffentliche Side Events:

Indigene Frauen und Entwicklung: Erfahrungen aus Afrika, Asien und Lateinamerika
Montag, 12. Mai 2014, 13:15-14:30 Uhr
FF Building, Raum 1507 A
304 E 45th St, New York

Symbolisches Tribunal
Donnerstag, 14. Mai, 10:00-12:00 Uhr
Church Center, 10. Stock
777 1st Avenue, New York

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Herbst 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Herbst 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz in Berlin zusammen, um friedlich für die Demokratisierung des sozialistischen Staates zu demonstrieren. Der von Theaterschauspieler*innen und Künstler*innen organisierte Protest war......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN