Navigation Menu

NEWS / EVENTS


STIMMEN INDIGENER AKTIVISTINNEN BEI DER UNO
16. - 27. April 2018 - New York City

Joint Statement of Indigenous Women Delegation at UNPFII 2017

Fotos von dieser Veranstaltung finden Sie auf unserer Flickr-Seite.

Die Gemeinsame Erklärung Indigener Frauen vor dem Ständigen Forum für Indigene Angelegenheiten der UNO findet sich unten auf dieser Seite auf Englisch.

Das sechste Jahr in Folge begrüßt das New Yorker Büro der Rosa Luxemburg Stiftung gemeinsam mit der internationalen Frauenrechtsorganisation MADRE eine Delegation indigener Frauen aus verschiedenen Weltregionen. Die Delegierten werden an der 17. Sitzung des Ständigen Forums der Vereinten Nationen für indigene Angelegenheiten (UNPFII) in New York City teilnehmen, deren thematischer Fokus in diesem Jahr die kollektiven Boden-, Territorial- und Ressourcenrechte indigener Völker sind.

Das Ständige Forum für indigene Angelegenheiten  ist ein beratendes Gremium innerhalb der Vereinten Nationen, das Empfehlungen an den UN-Wirtschafts- und Sozialrat (Economic and Social Council/ECOSOC) richtet. Da sowohl RLS–NYC als auch MADRE Beraterstatus im und somit Zugang zum Wirtschafts- und Sozialrat haben, wird unsere Delegation an allen offiziellen Treffen und Veranstaltungen teilnehmen.

Die sechs Delegierten—Frauen aus Afrika (Kenia und Kamerun), Asien (Nepal), Südamerika (Nicaragua) und Nordamerika (USA)—werden sich während des Ständigen Forums der Vereinten Nationen dafür einsetzen, die Gespräche und Diskussionen an der UN zu beeinflussen und insbesondere um Geschlechterfragen zu erweitern.

Wir organisieren außerdem eine Reihe an zusätzlichen Veranstaltungen im Rahmen von UNPFII, einschließlich eines Treffens unserer Delegation mit der UN-Sonderberichterstatterin für die Rechte indigener Völker, Victoria Tauli-Corpuz, sowie ein offizielles UNPFII Side Event.

Offizielles Side Event:
Lokale und globale Strategien gegen Migration und Vertreibung

In der Folge globaler Entwicklungen, die im letzten Jahrzehnt zu einer beständigen Zunahme von Migration und Vertreibung geführt haben, sind heutzutage immer mehr Menschen obdachlos und notleidend. Gerade indigene Frauen sind von einer Reihe an Problemen betroffen, die sich weltweit sowohl in ländlichen als auch in städtischen Regionen bemerkbar machen. Einschnitte in Boden- und Eigentumsrechte etwa lassen ganze Gemeinden zu Opfern einer profitorientierten Wirtschafts- und Sozialpolitik werden.
 
In diesem offiziellen UNPFII Side Event werden wir Strategien diskutieren, die Gemeinden und zivilgesellschaftliche Organisationen entwickelt haben, um sich gegen eine Politik zur Wehr zu setzen, die die Autonomie und Lebensgrundlage indigener Völker gefährdet und zerstört. Basierend auf verschiedenen Erfahrungen von Migration und Enteignung werden wir Gegenentwürfe vorstellen, die diesen Entwicklungen auf der lokalen, nationalen und internationalen Ebene zu begegnen suchen. Dabei sollen vor allem die Beiträge indigener Gemeinden aufgezeigt werden, die sich für die Einhaltung der Menschenrechte, die Gestaltung neuer Formen sozialer Beziehungen und die Entwicklung alternativer Wertesysteme einsetzen. Indem die Strukturen des gegenwärtigen wirtschaftlichen Systems in Frage gestellt werden, wollen wir neue Möglichkeiten der Solidarität im Kampf gegen Genderdiskriminierung und Rassismus ausloten.

Wann: 18. April 2018, 11:45 – 13: 00 Uhr
Wo: UNO-Hauptquartier, NYC
Mit Simultanübersetzung Englisch – Spanisch.

Am 18. April adressierte die von RLS–NYC und MADRE eingeladene Delegation indigener Aktivistinnen das Ständige Forum für Indigene Angelegenheiten der UN (UNPFII) mit einer gemeinsamen Erklärung über kritische Themen wie nachhaltige Entwicklung, ökonomische Ermächtigung und die Menschenrechte von Umweltschützern, da diese die Verwirklichung der Rechte indigener Frauen und Mädchen weltweit beeinflussen. Hier der Volltext der Erklärung:

Mündliche Erklärung im Namen der Delegation Indigener Frauen
17. Sitzung des Ständigen Forums für Indigene Angelegenheiten

Thank you Madame Chair. I would like to take this opportunity to congratulate you on behalf of our international delegation of Indigenous Women present in NY for being re-elected as chair of this 17th session.

We, Indigenous women from Cameroon, Kenya, Nicaragua, Nepal and the United States would like to address the UN Permanent Forum on Indigenous issues regarding critical issues that Indigenous women and girls face in relation to land, territories and natural resources around the world.

Madame Chair, globally Indigenous women are at the forefront of movements modelling sustainable environmental solutions, and are key in practicing models that are pertinent in halting climate change. Indigenous women continue to persevere as they struggle and face the worst impacts of climate change with the increasing degradation of their own land and territories. In addition, Indigenous women and girls remain discriminated against because of traditional cultural practices that do not allow them to own any productive resources like land. If we are committed to make progress in achieving is sustainable development goals and the agenda 2030, it is the responsibility of governments to put in place legal protections safeguarding the right of women to own and inherit land without any barriers.

We welcome the agreed conclusion from the 62nd session of the Commission on the Status of Women (CSW), calling on promoting and protecting the rights of Indigenous women and girls addressing the multiple and intersecting forms of discrimination and barriers that we and our girls face while acknowledging the vast contributions of Indigenous women to many areas of conservation, sustainability, food security and improved nutrition. We believe that Indigenous women and girls must have a voice in policies that affect their lives.

We call for the following recommendations:

– We call on Member States and UN Agencies to include Indigenous women and girls, youth, elders and traditional keepers in implementing and decision making processes within national and international legal frameworks focusing on securing, protecting and demarcating Indigenous peoples land.

– We reiterate that the UN Permanent Forum works closely with other UN Agencies in collaboration with Indigenous Peoples Organizations to establish a monitoring mechanism that oversees the implementation of UN Declaration on the Rights of Indigenous Peoples and the actions taken in ensuring free, prior informed consent on what is an increasing number of development projects on Indigenous lands resulting in land grabbing, violations and displacement of Indigenous Peoples.

– We urge the UN Permanent Forum to work closely with UN Agencies and in collaboration with Indigenous Peoples organizations to prevent, recognize, and monitor the high levels of global violence and threats faced by and directed at Indigenous Women Human Right defenders. We call for an immediate halt to the criminalization, incarceration, intimidation, coercion, death threats and assassination of all Indigenous human and environmental rights defenders from developed and developing countries who are protecting their homelands, communities, future generations, and life-giving processes from environmental destruction and contamination.

– We call on Member States, UN Agencies and the Permanent Forum to ensure that efforts of conservation practiced by International Organizations, and encouraged by International agreements are inclusive of Indigenous People’s rights. It is of crucial importance that the process recognize and respect customary and community land rights while acknowledging the important role Indigenous women play in maintaining and conserving biodiversity and other natural resources.

– We call on Member States, UN Agencies and the Permanent Forum to hold multinationals and agribusiness accountable for not involving Indigenous Peoples in a free, prior, informed consent mechanism prior to engaging in any development projects in Indigenous peoples’ land and territories.

Delegation Indigener Frauen 2018:
Yasso Kanti Bhattachan (National Indigenous Women Forum, Nepal)
Leduvina Guill Zamora (Wangki Tangni, Nicaragua)
Aehshatou Manu (Mbororo Social and Cultural Development Association-MBOSCUDA, Cameroon)
Kandi Mossett (Indigenous Environmental Network, USA)
Lucy Mulenkei (Indigenous Information Network, Kenya)
Kamala Thapa (National Indigenous Women’s Federation, Nepal)

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Der November 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Der November 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz in Berlin zusammen, um friedlich für die Demokratisierung des sozialistischen Staates zu demonstrieren. Der von Theaterschauspieler*innen und Künstler*innen organisierte Protest......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN