Navigation Menu

NEWS / EVENTS


WALDON BELLO ÜBER DIE BRICS-STAATEN
27. April, 18 Uhr - RLS–NYC

Einer der führenden linken Intellektuellen erläutert den Aufstieg Chinas und die Zukunft der globalen Machtbeziehungen.

Die globalen Machtverhältnisse verschieben sich. Es gibt viele Debatten um die Frage, ob die stärker werdenden BRICS-Staaten – Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika – fähig sind, die Vorherrschaft des Westens anzufechten. Wir wissen, dass zumindest einer dieser Staaten – und zwar China – sich inzwischen selbst als neue Großmacht erwiesen hat.

Was bedeutet Chinas Aufstieg für seine Nachbarn und für die globalen Machtbeziehungen? Sind die BRICS-Länder der letzte Vorstoß im Kampf des Globalen Südens um politische und wirtschaftliche Macht (wie Vijay Prashad in dieser RLS-NYC-Studie argumentiert), oder nehmen sie die Rolle von neuen „sub-imperialen“ Sheriffs ein, die den Status quo in ihren jeweiligen Regionen aufrechterhalten?

Das New Yorker Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung präsentiert eine Abendveranstaltung mit dem philippinischen Aktivisten und Intellektuellen Walden Bello, um zu diskutieren, ob China und die BRICS eine Alternative zur neoliberalen Globalisierung oder nur eine Weiterführung von Business-as-usual darstellen.

Walden Bello ist Autor, Wissenschaftler und Aktivist. Er war er auch Kongressabgeordneter in den Philippinen, bis er vergangenen Monat unter Protest zurücktrat. Bello ist ein führender Kritiker der neoliberalen Globalisierung und Unterstützer alternativer Entwicklungsmodelle. Er leistete einen wichtigen Beitrag zur Wiederherstellung der Demokratie in den Philippinen und tritt konsequent für die Entmilitarisierung und Entnuklearisierung in Ostasien ein. Außerdem hat er 18 Bücher und unzählige Artikel verfasst und arbeitet als Professor für Soziologie. 2003 wurde er mit dem sogenannten Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet („Right Livelihood Award“).

Montag, 27. April, 18:00 Uhr
Rosa Luxemburg Stiftung—New York Office
275 Madison Avenue, Suite 2114 (Eingang 40th St.)
New York, NY 10016
Der Eintritt ist wie immer frei mit Anmeldung.

NEWS / EVENTS

chorus of outlaws (alto) (c) Kai Lumumba Barrow

„ICH WAR, ICH BIN, ICH WERDE SEIN“: HISTORISCHE BEDEUTUNG UND HEUTIGE RELEVANZ ROSA LUXEMBURGS

Um Anmeldung für die Veranstaltung, die wie immer kostenfrei ist, wird hier gebeten. Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen der Ausstellung ROSA LUXEMBURG: NOCH TAUSEND DINGE statt, die den 100. Jahrestag der...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

chorus of outlaws (alto) (c) Kai Lumumba Barrow

„ICH WAR, ICH BIN, ICH WERDE SEIN“: HISTORISCHE BEDEUTUNG UND HEUTIGE RELEVANZ ROSA LUXEMBURGS

Um Anmeldung für die Veranstaltung, die wie immer kostenfrei ist, wird hier gebeten. Die Podiumsdiskussion findet im Rahmen der Ausstellung ROSA LUXEMBURG: NOCH TAUSEND DINGE statt, die den 100. Jahrestag der Ermordung Rosa Luxemburgs am 15. Januar 1919 markiert, und wird vom New Yorker Büro der Rosa Luxemburg Stiftung in Zusammenarbeit mit dem Goethe-Institut New York organisiert.   Rosa Luxemburg ist vor allem für ihre politische Arbeit bekannt. Die Ausstellung beschäftigt sich......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN