Navigation Menu

NEWS / EVENTS


OLYMPIAFIEBER
Die Spiele in Sotschi und Feier-Kapitalismus - 4. Feb, 18:30 - NYC

Flyer Design F Final

Fotos dieser Veranstaltung finden Sie auf unserer Flickr-Seite.

Download Flyer

Sport: Sinnbild menschlicher Solidarität oder Ausdruck menschlicher Gier?

Internationale Wettkämpfe wie die anstehenden Olympischen Winterspiele in Sotschi werden zunehmend dazu genutzt, Städte umzugestalten, Mieter zu verdrängen und innerpolitischen Dissens zu unterdrücken. Gleichzeitig verschließen internationale Institutionen wie das Internationale Olympische Komitee (IOC) und der Weltfußballverband (FIFA) die Augen vor Menschenrechtsverletzungen in den Gastgeberländern. Sie sind nur daran interessiert, wer ihnen die größten Gefälligkeiten anbietet. Die Olympischen Winterspiele in Sotschi, wie die Olympischen Sommerspiele 2016 in Brasilien und die bevorstehenden Fußball-WMs in Brasilien und Katar sind Beispiele für einen Trend, den Jules Boykoff „Feier-Kapitalismus“ nennt.

Welche Chancen haben betroffene Bürgerinnen und Bürger, gegen das zunehmend dominante und zerstörerische Narrativ von Sport als Spektakel-Kapitalismus vorzugehen? Diese Veranstaltung bringt die Olympiateilnehmerin im Rennrodeln 2006 Samantha Retrosi, den bekannten Sportjournalisten Dave Zirin und den Historiker und ehemaligen Mitspieler des olympischen US-Fußballteams Jules Boykoff zusammen. Gemeinsam wollen wir darüber diskutieren, welchen Einfluss groß angelegte Sportveranstaltungen wie die Spiele in Sotschi haben und was wir tun können, damit den Träumen von Milliarden Menschen und nicht den Milliardärsträumen einer kleinen exklusiven, korrupten Gruppe entsprechen.

Olympiafieber: Die Spiele in Sotschi und Feier-Kapitalismus
Dienstag, 4. Februar 2014
18:30-20:00 Uhr, New Yorker Büro der Rosa Luxemburg Stiftung
275 Madison Avenue, Suite 2114 (Eingang 40th St.)
New York, NY 10016

Der Eintritt für diese Veranstaltung ist, wie immer, frei. Anmeldung hier.

Die Anmeldung für diese Anstaltung ist beendet.

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Herbst 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

WIR SIND DAS VOLK

Demokratischer Sozialismus 30 Jahre nach dem Fall der Berliner Mauer. Herbst 1989 war für die ehemalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) ein Moment des Umbruchs. Viele DDR-Bürger*innen waren bereits nach Westdeutschland migriert, um den staatlichen Repressionen zu entgehen. So kamen am 4. November beinah eine halbe Millionen DDR-Bürger*innen am Alexanderplatz in Berlin zusammen, um friedlich für die Demokratisierung des sozialistischen Staates zu demonstrieren. Der von Theaterschauspieler*innen und Künstler*innen organisierte Protest war......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN