Navigation Menu

PUBLIKATIONEN

ROSA LUXEMBURGS SOZIALISTISCHER FEMINISMUS
Drucilla Cornell - Juli 2018

Flickr/aesthetics of crisis

DOWNLOAD VOLLTEXT  (Englisch)

DOWNLOAD VOLLTEXT  (Deutsch)


Weitere Texte in "Politische Analysen und Alternativen"

POLITIK GEGEN DEN TRUMPISMUS
John Nichols
Dezember 2018

WIE ES ZU BOLSONARO KAM
Esther Solano Gallego
November 2018

ACHTZIG JAHRE NOVEMBERPOGROME
Michael Brie
November 2018

Von Drucilla Cornell. In diesem Essay beschäftigt sich Drucilla Cornell mit der heutigen Bedeutung und Relevanz von Rosa Luxemburgs sozialistischem Feminismus. Ursprünglich als Keynote-Ansprache bei der jährlichen Konferenz der Internationalen Rosa Luxemburg Gesellschaft in Chicago konzipiert, zeigt Cornell in ihrem Text, dass es bei Luxemburgs Zugang zu feministischen Ideen nicht einfach nur um „gender trouble“ ging bzw. darum, zum Unbehagen der Geschlechter beizutragen. Vielmehr situierte Luxemburg Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern in einem größeren Kontext imperialer und kolonialer Ausbeutung. So erkannte sie bereits Jahrzehnte bevor der Begriff der Intersektionalität erstmals in die feministische Theorie Eingang fand, dass verschiedene Formen der Ausbeutung—nämlich auf der Grundlage von Gender, „Rasse“ oder Klasse—unlösbar miteinander verbunden sind. In diesem Text hält Cornell die Leser dazu an, Rosa Luxemburgs Feminismus ernst zu nehmen, was auch bedeutet, dass Emanzipation und Befreiung nur dann erreicht werden können, wenn wir uns einer neuen menschlichen Praxis verschreiben—einer Praxis, die sowohl sanft als auch prinzipientreu ist.

DOWNLOAD VOLLTEXT  (Englisch)
DOWNLOAD VOLLTEXT  (Deutsch)


Weitere Texte in "Politische Analysen und Alternativen"

POLITIK GEGEN DEN TRUMPISMUS
John Nichols
Dezember 2018

WIE ES ZU BOLSONARO KAM
Esther Solano Gallego
November 2018

ACHTZIG JAHRE NOVEMBERPOGROME
Michael Brie
November 2018

NEWS / EVENTS

INDIGENE FRAUEN BEI DEN VEREINTEN NATIONEN

Zum siebten Jahr in Folge begrüßt das New Yorker Büro der Rosa Luxemburg Stiftung gemeinsam mit der internationalen Frauenrechtsorganisation MADRE eine Delegation indigener Frauen aus verschiedenen Weltregionen. Die Delegierten werden an der 18. Sitzung des Ständigen Forums der Vereinten Nationen für indigene Angelegenheiten (UNPFII) in New York City teilnehmen, um die Anliegen von...
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

NEWS / EVENTS

INDIGENE FRAUEN BEI DEN VEREINTEN NATIONEN

Zum siebten Jahr in Folge begrüßt das New Yorker Büro der Rosa Luxemburg Stiftung gemeinsam mit der internationalen Frauenrechtsorganisation MADRE eine Delegation indigener Frauen aus verschiedenen Weltregionen. Die Delegierten werden an der 18. Sitzung des Ständigen Forums der Vereinten Nationen für indigene Angelegenheiten (UNPFII) in New York City teilnehmen, um die Anliegen von indigenen Frauen und Mädchen auf einer internationalen Bühne vorzustellen. Das Ständige Forum für indigene Angelegenheiten ist ein beratendes......
WEITERLESEN

STAY UP TO DATE
Newsletter abonnieren

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

FOLLOW US
Sozialismus in Sozialen Netzwerken

GLOBALE MATCH UND WIDERSTAND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT SOZIALE BEWEGUNGEN UND EMANZIPATION POLITISCHE ANALYSEN UND ALTERNATIVEN